Neues aus dem Wirtschaftsrathaus Nürnberg ganz unten links

p { margin-bottom: 0.21cm; }

Aus dem Wirtschaftsrathaus ganz unten links


Die im Wirtschaftsrathaus müssten mal die Wirtschaft im eigenen Haus ankurbeln weil was macht das für einen Eindruck wenn unten im Haus die Läden nacheinander pleite gehen. Jedenfalls schauts so aus , vielleicht hat der Letzte ja auch wegen Reichtum geschlossen..

Ich jedenfalls sitz auch da unten, mit meine Nürnberger Eierzucker, gleich hinter der Tiefgarageneinfahrt, und nicke täglich der Elite von Nürnberg freundlich zu bevor sie in der Tiefgarage verschwinden. In den unförmigen grauen Kasten den ein findiger Architekt genial vor meinen Ladeneingang postiert hat , wird ein Kärtchen geschoben oder ein Schlüsselchen dreht sich und simsalabim öffnet sich quitschend das Tor und gleich einen Müllschlucker verschwinden die Audies und Bmws. Und erst abends öffnet sich das Törchen wieder quitsch quitsch, und die Herren

drängen nach Hause.

Ich muss mal erkunden wo der Ausgang ist, nie sieht man jemand zu Fuß in die Garage gehen oder aus der Garage kommen. Vielleicht sitzen sie auch den ganzen Tag brav im Büro und vielleicht gibt es ja eine superleckere Wirtschaft im Wirtschaftsrathaus so mit Schweinebraten Original regional.

Ich komme mir meistens vor wie die freundliche Pförtnerin. Besonders wenn mal einer das Törchen nicht gleich aufkriegt. Dann kommen sie zu mir in den Laden und fragen ob ich doch nicht mal das Tor aufmachen könnte. Wenn ich freundlich verneine , fangen sie an hektisch zu telefonieren und

in ihrer gerunzelten Stirnfalten lese ich, dass sie denken, na die bastelt den ganzen Tag, wird dafür bezahlt und kann noch nicht mal das Türchen öffen. Ja bin ich Sindbad ? Hallo meine Herren, das Ding, das sich da hinter der Garagensäule versteckt ist kein Pförtnerhäuschen, sondern mein Laden! Ich soll Nürnberger Eierzucker als alte Spezialität wieder bekannt machen. Hochoffiziell, aber auf meine Kosten.

Ha, dafür streiche ich dann aber auch die fetten Gewinne ein, später .....




Aus dem Wirtschaftsrathaus ganz unten links



Jawohl., jetzt hab ich meinen Ausleger! Höchstoffiziell genehmigt von der Denkmalschutzbehörde!
Es ist nämlich ein Einzeldenkmal , mein Laden. Sogar die Rauhfasertapete darf ich nicht entfernen.

Streichen durfte ich sie aber, sogar in fränkisch rot.

Ich hätte ja gerne ein schönes großes Schild über den Laden gehabt, das hätte mir auch Nürnbergs letzter Xylograph gemalt. Ich vergebe nämlich Aufträge grundsätzlich fast immer an Nürnberger Kollegen, weil ich weiß wie schwer es die haben.

Jetzt hat er halt nur den Ausleger malen dürfen. Und wie unser letzter Xylograph so ist hat er ein kleines Rätsel eingebaut. Da steht jetzt nämlich „Nürnberger Eizucker“ Verschmitzt erklärt der Rudi das das ja richtig so heißen würde und dass da alle anderen , sogar die Fachleute vom Christkindlesmarkt mit ihrer Gassenbezeichnung „Zum Eierzucker“ falsch lägen. Ja so wie der Rudi das darstellt, muss ich das glauben also bleibt mein Schild wie es ist und am nächsten Christkindles markt steht dann „Zum Eizucker“...

Bis jetzt ist es auch noch keinem aufgefallen. Vielleicht kann ja auch gar keiner mehr die alte Schrift lesen. Ich bin schon gespannt und warte auf eine Bemerkung der Passanten. Aber die schauen ja meist nur auf ihr Handy oder werfen mal kurz einen Blick in mein Schaufenster , in dem man sich so schön spiegeln kann, um dann ein neues Selbstporträt zu posten. Schaut Freunde, wie

gut ich heute wieder ausschau!...








Aus dem Wirschaftsrathaus ganz unten links.


Über meinen Laden auf der hochgeschützten Denkmalsfassade steht in großes roten Acrylbuchstaben Qurinbank.

Das würde heute niemals mehr genehmigt hat mir die Dame von der Denkmalsschutzbehörde gesagt. Aber auf Fotos konnte man erkennen das die Sandsteinwand vor zwei Jahren zwar einige Löcher von vorher montierten Schildern aufwies aber noch nicht mit Leuchtreklame protzte.

Ich habe ja jetzt nichts gegen die Quirinbank, dem alten Banker Schmidt und seinem freundlichen Interesse für mein geschäftliches Weiterkommen habe ich allerhand zu verdanken. Und sein Sohn , der Gründer der Bank mit dem Haudegen auf hohem Ross ist ja auch gedanklich kein schlechter Mensch.

Aber eine Filiale wollte ich nun auch nicht gerade aufmachen. Obwohl.. Einzahlungen nehme ich jederzeit gerne entgegen, bei Beratung oder Auszahlungen wenden sie sich bitte an die Hauptstelle 100 Meter weiter rechts...

Vielleicht komme ich so auf einen grünen Zweig und kann mir dann die grünen Akrylbuchstaben leisten, die mir das Denkmalsschutzamt genehmigen würde.

Bis jetzt habe ich aber alle, die sich erstaunt in meinen Laden umgesehen haben und nach dem Schalter fragten brav zum Wirtschaftsrathaus Nummer 9 verwiesen. Einmal ist dann ein Herr sogar auf die Idee gekommen und hat ein kleines Päckchen Nürnberger Eierzucker für seine Gattin gekauft. .

Das große war ihm zu teuer, vielleicht hätte er nach dieser Ausgabe nicht mehr 100000 Euro gewinnbringend anlegen können sondern nur noch 99992,50...




Aus dem Wirtschaftsrathaus ganz unten links



Neulich war ich zu dem fünfzigsten meiner Freundin nach Stuttgart eingeladen. Nachdem man oder Frau Glück immer brauchen kann backte ich für eine größere Menge Nürnberger Eierzucker mit diversen glückbringenden Motiven und verpackte diese in einen schicken Filzhut.

Meine Freundin zeigte sich auch sehr begeistert, und verteilte die Plätzchen zwecks Figur Schonung gleich unter Ihren Gästen. Unter dieser illustren Schar befand sich auch der Vorstandschef von Mercedes, der mit dem weißen Schnauzer. Der beäugte erstaunt die Springerle und meinte dann : Einer Schwäbin Springerle zu schenken sei ja als würde man einem BMW Vorstand einen Mercedes schenken.Denn schließlich seien doch Springerle eine schwäbische Tradition, sozusagen der Mercedes unter den Plätzchen.

Na, erstens ist ja meine Freundin keine Schwäbin sondern eher eine Rheinische Frohnatur, und so mancher Münchner oder auch Nürnberger würden sich sicher auch über einen geschenkten Mercedes freuen, da wär mer doch gar net so. oder?

Und außerdem sind Springerle das selbe wie Nürnberger Eierzucker und der ist fränkisch, garantiert.











Aus dem Wirtschaftsrathaus ganz unten links



An einem schönen Frühlingstag stehe ich so zwischen meinem Laden und der direkt vor meinen Eingang platzierten Parkhaussäule und sinniere darüber nach wie ich mein Geschäft wohl am besten über die Flaue Sommerzeit rette. Dass Springerle ursprünglich ein Ostergebäck sind hab ich den Kunden und Interessierten ja schon erfolgreich verklickert. Ostern legen die Hühner die Eier, nicht Weihnachten! Und für die guten Nürnberger Eierzucker braucht man schon eine ganze Menge von den ovalen Dingern. Und dann kann man sie ja auch noch ausblasen und die Schalen schön bemalen.

Und selbst wenn das historisch nicht zu belegen wäre, ist diese Erklärung doch so eingängig,dass viele brav mit dem Kopf nicken und dankbar jetzt auch zu Ostern Springerle kaufen um damit Ihren

Gaumen oder ihre Lieben zu erfreuen.

Während ich also so sinniere, fährt ein Mercedes , BMW und Audi nacheinander an die Parksäule und verschwindet dann simsalabim in der Tiefgarage. Das kommt mir ein Einfall. Nachdem ich schon verdonnert worden bin, lebensmitteltechnisch den halben Laden wieder umzubauen weil ich nächstens Kaffee ausschenken möchte, könnte ich doch ein Mikrofon an der Tanksäule anbringen. Dann müssten die Tiefgaragenmieter nur während sie Ihr Schlüsselchen drehen, ins Mikrofon sagen was sie wünschen und ihre Zimmernummer und ich bringe dann Kaffee und Kuchen oder Springerle oder auch ein Schnäpschen nach oben. So ne Art „Drive in“ wie bei Mac und Co.

Das würde das Wirtschaftsrathaus doch ganz schön aufpeppen, oder?




Aus dem Wirtschaftsrathaus ganz unten links


Noch immer sind die Kunden rar und manchmal denke ich, würde mein Laden nicht im Wirtschaftsrathaus von Nürnberg stehen, sondern mitten im bayrischen Wald würde ich wahrscheinlich mehr Wölfe zu Gesicht bekommen wie hier an manchen Tagen Kunden.

Ja ja in der Großstadt kann man ganz schön einsam sein, vor allem am Samstag sieht die Kundenlage ganz schön mau aus. Und so stehe ich mal wieder vor der Tür und sehe zu wie die diversen Autos in der Tiefgarage verschwinden. Normalerweise kann man schon sagen dass die

Anzugsträger , die hier ihren Arbeitstag verbringen, sich schon Mühe geben, die deutsche Wirtschaft zu stützen. Die Limousinen die hier wochentags einrollen sind tatsächlich achtundneunzigprozentig deutsche Fabrikate.

Aber am Samstag siehts anders aus. Da haben wohl die Töchterchen Papas Parkhausschlüssel gegrabscht, um günstig zu parken, während sie ausgiebig shoppen und seine mehr oder weniger hart verdienten Euros ausgeben.

Da rollen schicke Minis und pfiffige kleine Franzosen an meinem Laden vorbei, gesteuert von hübsch angemalten jungen Dingern. Manchmal aber auch ein ultrageiles Oldtimer Cabrio indem dann Papa und die voll gesteilte Mama sitzen um nach dem shoppen mal ein bisschen Champagner zu schlürfen in der Kaiserstrasse..

Ich hätte halt doch reich heiraten sollen...






















12.7.14 15:39

Letzte Einträge: Letzte Sitzung stadt, Stadt Nürnberg letzte Sitzung des Stadtrates vor den Ferien, Nürnberger Albrecht Dürer Flughafen, Neues aus dem Nürnberger Wirtschaftsrathaus ganz unten links, Zurück aus dem Urlaub, Träge Amtsinhaber und genervte Bürger

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen